Weiterbildungsangebote für die Region 'Éislek'

Ausgangssituation:

Im November des vergangenen Jahres lief das LEADER Projekt „Stratégie de communication Éislek“ an. Primäres Ziel dieses Projektes ist es, die Region Éislek in einer kohärenten Art und Weise zu vermarkten. Eine Vermarktungsstrategie, die die gesamte Region umfasst und die verschiedenen Akteure aus der Region Éislek zusammenbringt. Es soll ein informelles und formelles Netzwerk zwischen den einzelnen Akteuren geschaffen werden. Des Weiteren sollen sich sowohl die Akteure als auch die Bevölkerung unter der geschaffenen Marke Éislek wiederfinden und sich mit Dieser identifizieren können.

Um diese Zielsetzungen erreichen zu können, wurden die Akteure in einer ersten Anlaufphase des Kommunikationsprojektes aufgesucht. Ziel war es, die Erwartungen und Empfehlungen der Akteure an das Kommunikationsprojekt mitaufzunehmen. Im Laufe dieser Gespräche wurde erkennbar, dass bei allen Akteuren, unabhängig von ihrem Tätigkeitsfeld, großer Bedarf nach Weiterbildungen besteht.

Mittels vermehrter Weiterbildungen in unterschiedlichen Themenfelder soll dem Bedürfnis der Akteure und dem Potenzial der Region Éislek entgegengewirkt werden.

Projektbeschreibung, Zielgruppen:

Für dieses Projekt ist geplant, Weiterbildungen und Referate in der Region Éislek anzubieten und den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben ihr Wissen in vielen unterschiedlichen Bereichen zu erweitern. Demnach werden mehrere Weiterbildungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten organisiert und den Akteuren der Region Éislek angeboten.

Das Angebot von Weiterbildungen mit unterschiedlichen Themenblöcke ermöglicht es, mit diesem Projekt unterschiedliche Zielgruppen ansprechen zu können. Demnach können die unterschiedlichen Institutionen wie auch die Betriebe der Region Éislek von diesen Formationen profitieren.

In einem zweiten Teil des Projektes sollen auch spezifische Formationsblöcke für die Bevölkerung der Region Éislek angeboten werden. Es sollen Impulsreferate stattfinden, die die Menschen aus der Region zu bestimmten Themen informieren und gegebenenfalls sensibilisieren.

Demnach stellen nicht nur die Akteure und Betriebe der Region eine Zielgruppe dar, sondern auch die Bevölkerung wird als Zielgruppe durch dieses Projekt angesprochen.

Projektziele:

Die unterschiedlichen Weiterbildungen und Referate zielen darauf ab, die Region Éislek, sowie deren Akteure, Betriebe und Bewohner zu stärken. Des Weiteren soll mit Hilfe dieser Weiterbildungsangebote eine stärkere Identität mit der Region aufgebaut werden.

Um den Bezug zur Region herstellen zu können, werden sich die Einleitung und der Schluss der jeweiligen Formationen und Referate auf das Éislek beziehen. Des Weiteren soll, soweit es möglich ist, Synergien zwischen den laufenden Projekten in der Region aufgebaut werden.

Bestrebungen laufen ebenfalls nach Abschluss der Weiterbildung, bzw. nach Ende der Veranstaltung eine Teilnahmebescheinigung auszustellen. Somit kann die Teilnahme am Weiterbildungsangebot auch beruflich genutzt werden.

Wohlwissend, dass unter LEADER II ein ähnliches Projekt in der Region Clervaux-Vianden stattgefunden hat, ist feststellbar, dass sich in den letzten 20 Jahren die Gesellschaft wesentlich veränderte. Damals haben etliche Personen von diesem Weiterbildungsangebot profitiert. Aus der Mehrzahl der Anwesenden wurden Akteure der ländlichen Entwicklung, die bis heute in Vereinen oder in der Politik tätig sind. Eines der Ziele dieses Projektes ist deshalb auch, eine „neue Generation“ ländlicher Akteure auszubilden und ihnen ein Basiswissen mit auf den Weg zu geben.

Daher soll auch ein Schwerpunkt im Umgang mit den neuen Technologien aufgebaut werden da diese in unserem Alltag eine wesentliche Rolle spielen.

Im Folgenden werden mögliche Themenbereiche aufgelistet, die je nach Wunsch angepasst werden können:

- Themenbereich „Presse“

Die Pressearbeit gilt heutzutage als ein wichtiger und unabdingbarer Faktor, um Informationen zu seiner Institution, seinem Produkt oder zu einer Veranstaltung nach außen zu tragen. In diesem Themenblock sollen die Teilnehmer Grundlagen und Tipps für eine wirkungsvolle Pressearbeit übermittelt bekommen.

- Themenbereich „Soziale Medien“

Soziale Medien erlangen immer mehr an Bedeutung und erlauben eine zielgruppengerechte Ansprache und Erhöhung des Bekanntheitsgrades. Jedoch bedarf es einigem Hintergrundwissen zu diesen sich ständig wandelnden innovativen Technologien, um eine nutzungsgerechte Anwendung zu ermöglichen. In diesem Formationsblock erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die Welt der digitalen Medien und lernen diese Innovationstools in ihre eigenen Projekte miteinzubinden.

- Themenbereich „Konfliktmanagement“

Sei es im Rahmen eines Vortrages oder bei einer betrieblichen Tätigkeit, ein professioneller Umgang mit Kritik ist von elementarer Wichtigkeit.

In diesem Formationsblock wird den Teilnehmer vermittelt, wie sie Konflikte erkennen und diese erfolgreich lösen können.

- Themenbereich „Rhetorik – die Gabe des Präsentierens“

In diesem Formationsblock bekommen die Teilnehmern konkrete Hilfsmaßnahmen und praktisches Wissen zur Gestaltung von Präsentationen und öffentlichen Reden vermittelt. Die Teilnehmer lernen ihre persönliche Ausdrucksfähigkeit zu verbessern, sich mit einfachen Worten professionell auszudrücken und zu kommunizieren.

- Themenbereich „Verwaltungsmanagement“

Im beruflichen Alltag gibt es immer wieder Situationen, bei denen Kunden oder Mitarbeitern einen mit Fragen und Anliegen konfrontieren. Diese Formationen übermitteln den Teilnehmern den souveränen Umgang mit Kunden und Mitarbeitern in Stresssituationen.

- Themenbereich „Vorträge für und vor Kinder“

In der Region Éislek werden viele Aktivitäten für Schulklassen angeboten. Es ist wichtig den Kindern auf eine spielerische Art und Weise Informationen zu übermitteln. Formationen dieses Themenblocks vermitteln demnach praktische Handlungsweisen, wie Vorträge für Kinder aufgebaut und Kinder in die Vorträge mit eingebunden werden sollen.

- Themenbereich „Vereinsleben“

Diese Formationen enthalten detaillierte Informationen rund um die tägliche Verwaltung der Vereine. Themen, wie verschiedene Behördengänge, Buchhaltung, Freiwilligenmanagement und die Organisa­tion von Veranstaltungen werden in diesem Formationsblock ange­sprochen. Angeboten werden diese Formationen den Vereinen aus der Region Éislek.

- Themenbereich „Inklusion und Multiplikatoren“

In unserem Alltag werden immer mehr Professionelle mit verschiedenen Kulturen konfrontiert. Im Vereinsleben aber auch vor allem im Kontakt mit Kunden kann eine Sensibilisierung auf die Multikulturalität von Nutzen sein. Stereotypen und Vorurteile gegenüber dem „Fremden“ und der „fremden Kultur“ können abgebaut werden und das „Verstehen“ gegenüber dem Anderen soll unterstützt werden. Der Bezug zur eigenen Kultur und Identität rückt in den Vordergrund und hilft sich gengenüber einer anderen Kultur zu öffnen.

- Themenbereich „Nachhaltigkeit“

Einige Projekte die unter LEADER Éislek unterstützt wurden und werden behandeln das Thema der Nachhaltigkeit („Naturparkschoul“, „ Fro de Bauer“, „ les valeurs des Parcs“, „ Ecole du goût“, „ Night Light“, … ). In diesem Themenbereich können Synergien zu diesen Projekten ermöglicht werden, in dem Weiterbildungen und/oder Themenabende resp. Diskussionsrunden organisiert werden.

- Impulsreferate und Infoveranstaltungen auf projektbezogene Themen

In Bezug auf laufende Projekte und Events in der Region werden entsprechende Infoveranstaltungen und Impulsreferate abgehalten. Demnach kann das Formationsprojekt auch im Rahmen anderer laufender Projekte in der Region Éislek sinnvoll genutzt werden.

Beitrag zur regionalen Strategie:

Im Rahmen der Entwicklungsstrategie „typisch Éislek“ wurde ein Basisprojekt im Bereich der interterritorialen Zusammenarbeit aufgelistet. Hier bestand das Ziel darin, ein Weiterbildungsangebot für Vereine aufzubauen. Basierend auf den Erfahrungen des Weiterbildungsangebots, das unter LEADER II entwickelt wurde, konnten viele Akteure ermutigt werden sich an der regionalen Entwicklung aktiv zu beteiligen. In den letzten 20 Jahren hat sich die Welt, die Menschen und das Umfeld sehr verändert. Ein angepasstes Weiterbildungsangebot für Menschen, die sich aktiv an der Entwicklung der Region beteiligen möchten, scheint sinnvoll.

Das Projekt, das in einer ersten Phase auf regionaler Ebene umgesetzt werden soll, fügt sich in die Aktionsfelder „Kommunikation“ und „soziale Inklusion“ ein. Synergien sollen auch mit anderen Weiterbildungsträgern aufgebaut werden wie z.B. mit der Landakademie und dem Guichet Unique PME. Entweder können über diese Strukturen Formationen angekurbelt werden, oder das Angebot kann besser abgestimmt werden. Dieses Vorhaben soll im Sinn einer Unterstützung zur regionalen Identitätsbildung und Zusammenhalt der Akteure der Region Éislek dienen.

Das Projekt weist einen innovativen Charakter auf, da jede Weiterbildung in Bezug auf die „Identitätsbildung“ des Éislek zu betrachten ist. Dadurch, dass die Gesellschaft sich im Laufe der Jahre stark verändert hat und der Aufbau der „regionalen Akteure“ mehr oder weniger ins Schwanken gekommen ist, will die Region Éislek potenzielle neue Akteure erwerben und ausbilden. Diese können sich dann in die Entwicklung der Region mit einbringen und diese auch stärken.

Projektpartner:

- Guichet unique PME

- ORT Éislek

- Landakademie

- Agence du bénévolat

- Chambres professionnelles